Mineralstoffe nach Dr. Schüssler

Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler war auf der Suche nach einer unkomplizierten Heilmethode für die Selbstbehandlung.

Seine These: Krankheiten entstehen durch eine Störung im Mineralstoffhaushalt, die sich gezielt ausgleichen lässt.

Die Idee: Schüßler-Salze regulieren in den Zellen die Versorgung mit Mineralsalzen und bringen so den gestörten Mineralstoffhaushalt wieder ins Gleichgewicht. Nicht einzelne Krankheitssymptome werden behandelt, sondern der Organismus wird angeregt, sich selbst zu helfen.

Der Grundstock dieser vom genialen Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler vor fast 150 Jahren entdeckten Salze wurde inzwischen durch neue Erkenntnisse der Biochemie und der Homöopathie erweitert. Schon bald entdeckte die medizinische Forschung dass es noch weitere Mineralsalze so genannte „Ergänzungssalze“ gibt, mit denen sich die Wirkung der zwölf ursprünglichen Schüssler Salze verstärken und verfeinern lässt. So dass Ihnen jetzt 24 tatkräftige Heilsubstanzen aus der geheimnisvollen Welt der Mineralien zur biochemischen Behandlung zur Verfügung stehen.

Antlitzdiagnose und Schüssler-Salze

Dr. Hickethier (1891 – 1958 ) stieß durch eine eigene schwere Krankheit auf die Biochemie Dr. Schüßlers. Er litt an der Bechterewschen Krankheit. Mit Hilfe der Schüßler-Mineralstoffe und der von ihm entwickelten Antlitzdiagnose erreichte er Beschwerdefreiheit. Die Schüssler-Salze Antlitzdiagnostik ist das Lebenswerk des Dr. Hickethier! Der Wert der Antlitzdiagnostik liegt in ihrer Treffsicherheit.

Somit ist der Therapeut in der Lage, sofort festzustellen, welches Mineralsalz zur Behebung des Krankheitszustandes erforderlich ist. Durch die Antlitzdiagnose ist es möglich geworden, die Ursache des Beschwerdebildes zu behandeln und dem Körper dadurch die Chance zugeben gezielte Eigenarbeit und Weiterentwicklung zu leisten. Nicht Krankheiten zu heilen, sondern Krankheiten zu verhüten sollte unsere größte Aufgabe sein. Bevor sich die ersten Krankheiten bemerkbar machen, zeigt sich der Bedarf an Mineralstoffen, zur optimalen Versorgung der einzelnen Zellen, im Antlitz des Menschen.